RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Astrid Meyer-Schubert
Mutterschoßsehnsucht und Geburtsverweigerung
Zu Schellings früher Philosophie und dem frühromantischen Salondenken
Das vorliegende Buch zeigt auf, dass der Ursprung philosophischen Denkens im weiblichen Leib, dem der Mutter zu lokalisieren ist, somit Erkenntnismöglichkeit unter fetalen Bedingungen steht und vom Verhältnis des Fetus zum ihn umgebenden mütterlichen Raum abhängt.
In einer männlich eingerichteten und dominierten Welt entwickelt sich der Fetus im mütterlichen Leibraum als eine durch Geisthörigkeit geprägte Leib-in-Leib-Bewegung, die sich in postnataler „Geist“-produktion reproduziert. Damit erscheint neben der Konstruktion des Materiebegriffs, als einem Produkt metaphorisch verstandener nichtvollendeter Geburt, eine Naturauffassung, die einen fetale Stagnation verursachenden Mutter-Fetus-Konflikt widerspiegelt.
Es lässt sich zeigen, dass die anfängliche Transzendentalphilosophie Schellings androgyne und mystische Tendenzen aufweist, welche ebenso als schoßfixiert und geburtsverweigernd charakterisiert werden müssen.
Astrid Meyer-Schubert, 1956 geboren, arbeitete mehrere Jahre als Lehrbeauftragte an der FU in Berlin und lebt jetzt in Wien.

Mots-clés pour ce titre
Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von | Mutterleib | Mutter-Fetus-Konflikt | Philosophie

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1992, tir. 1
ISBN 9783900767983
235 x 155 mm
224 pages
Prix 29,80 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?