RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Urs Schällibaum
Geschlechterdifferenz und Ambivalenz
Ein Vergleich zwischen Luce Irigaray und Jaques Derrida
Anhand von Passagen aus Texten von Irigaray und Derrida wird hier im Vergleich die philosophische Tragweite des Konzepts ‚Geschlechterdifferenz‘ erprobt. Auch mit traditionellen Reflexionsstrukturen verglichen zeigt sich eine Ambivalenz zwischen der Macht der Unentscheidbarkeit, Wiederholung, Reflexion und der Mächtigkeit der Sache ‚Geschlechterdifferenz‘, die jedoch in bestimmter Hinsicht Momente an jener aufnimmt.
Worauf verweist diese Ambivalenz? Lässt sie, die vielleicht anderswo la différance oder le différend heißt, sich reflexiv auslegen auf die sexuelle Differenz hin? Wenn diese wiederum nicht verortbar ist in der gängigen Rede von Gegensatz, Verschiedenheit, Andersheit, lässt sie sich dann als Ausdruck dieser Situation der Ambivalenz selbst ‚spekulativ‘ umfassen? Und gelingt es, sie als Horizont zu denken und zugleich der Reihe metaphysischer Differenzen zu entziehen? Und wie entsteht in einer solchen Komplexität – oder Umarmung – überhaupt so etwas wie eine philosophische Position?
Urs Schällibaum, geboren 1957, studierte Philosophie und arbeitete an der Universität Zürich.

Mots-clés pour ce titre
Feminismus | Philosophie | Derrida, Jacques | Irigaray, Luce | Geschlecht

Autres titres de Urs Schällibaum

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1991, tir. 1
ISBN 9783900767884
235 x 155 mm
256 pages
Prix 28,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?