RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Hans-Martin Schönherr-Mann
Die Technik und die Schwäche
Ökologie nach Nietzsche, Heidegger und dem "schwachen" Denken
Edité par Peter Engelmann

Série Edition Passagen

Nach zehn Jahren hitzig geführter Debatte ist die Ökologie heute in einer Sackgasse. Die Alternativen heißen technische Modernisierung oder ganzheitliche Rückkehr zur Natur. Beide Modelle sind jedoch nur willkürliche Verständnisformen von Natur und setzen die destruktive Naturbeherrschung fort. Von Nietzsche und Heidegger muss ökologisches Denken lernen, dass auch eine ökologisch verstandene Welt nicht die wahre Welt ist.
Für Schönherr schafft Ökologie nur eine neue Metaerzählung (Lyotard), die der Differenz zwischen Sprache und Natur nicht entgeht. Am schwachen Denken Gianni Vattimos orientiert schlägt der Autor einen neuen Weg vor: Ökologie als einen vagen rhetorischen Entwurf der Welt, dessen Objektivität schwach geworden ist. Wie für Umberto Eco sind Ökologien für Schönherr nur sprachliche Leitern, die man nach Gebrauch zurücklässt. Schönherrs Buch schließt zum ersten Mal die bisher getrennt verlaufenden Debatten um Postmoderne und Ökologie zusammen und eröffnet damit neue Perspektiven für beide.
Hans-Martin Schönherr-Mann lehrt politische Philosophie und Theorie am Geschwister-Scholl-Institut der Universität München.

Mots-clés pour ce titre
Vattimo, Gianni | Nietzsche, Friedrich | Heidegger, Martin | Technik | Metaphysik | Ökologie | Postmoderne

Autres titres de Hans-Martin Schönherr-Mann, Peter Engelmann

 

| Typo3 Link |
 

ISBN 9783900767167
208 x 128 mm
336 pages
Prix 20,60 EUR
statut: non disponible

Disponible à prix réduit?