RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Peter Rech
no/men
Bildnisse der Immaculation
Die Nötigungen von Kunst und Kirche sind in den Bildern von der Jungfrau übereingekommen. Das Zeichensystem der Immaculation verschwindet nicht. Zu schonen und zu verkennen soll der Missbrauch sein. Das Religiöse mit dem Heiligen verbindend, gerät ein Bild zu einer Glaubenslehre.

In Abgrenzung zum Mittelalter wurden in der Renaissance durch mächtige Männerbünde der Bilderzunft und der Geistlichkeit die Formen und Vorstellungen des römischen Altertums „wiedergeboren“. Die Bilder wurden von der Baukunst unabhängig. Als Tafel-(„Brett“-)Bilder waren sie damit gleichzeitig als leer und vertraulich zu lesen.
Mit dem Abbilden der wunderschönen Kindmutter wurde dem unschuldigen Mädchen göttlicher Anfang anheim gegeben. In diesem Buch werden Madonnenbilder der Renaissance zeichnerisch nachempfunden und mit verschiedenen Texten in Verbindung gebracht. Das Irremachende der weltlichen Allianz von Kunst und Religion setzt sich bis heute in wahnhaften Phantomen und Erzählungen durch. Der Autor thematisiert Bilder, die als autonyme Sakramentalien die Kunst heiligen.
Peter Rech, geboren 1943, lehrte Kunst, Kunsttherapie und Malerei an der Universität Köln.

Mots-clés pour ce titre
Religion | Bild

Autres titres de Peter Rech

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2011, tir. 1
ISBN 9783851659795
235 x 155 mm
188 pages
Prix 23,50 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?