RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Dimitri Ginev
Das hermeneutische Projekt Georg Mischs
Das Buch rekonstruiert das hermeneutische Projekt Georg Mischs, indem der Autor den Schwerpunkt auf einen Vergleich mit der Daseinsanalytik Heideggers und der philosophischen Hermeneutik Gadamers legt. Besondere Aufmerksamkeit wird der Frage geschenkt, inwieweit die hermeneutische Lebenslogik die spätere Dekonstruktion der logozentrischen Begrifflichkeit metaphysischer Tradition antizipiert.

Die Lebensphilosophie, die Georg Misch konzipiert hat, sucht nach einer Befreiung des Logos vom „Logismus“ der metaphysischen Tradition. In dem Bemühen, diese Aufgabe zu lösen, wird eine hermeneutische Logik der Konstitution kultureller Lebensformen entwickelt. Das philosophische Projekt Mischs setzt so radikal an, dass auch die Phänomenologie für einen Restessentialismus kritisiert wird. Die „Unergründlichkeit des Lebens“ schließt die Verselbständigung einer transzendentalen Position aus. Mit dem Projekt Mischs beginnt ein unendlicher Dialog zwischen Hermeneutik und Dekonstruktion.
Dimitri Ginev ist Professor für Kulturphilosophie und Geschichte der neuzeitlichen Hermeneutik an der Universität zu Sofia. Er gibt die Zeitschrift Studia Culturologica heraus.

Mots-clés pour ce titre
Heidegger, Martin | Gadamer, Hans-Georg | Phänomenologie | Hermeneutik

Critiques
Philosophische Rundschau, Emil Lensky (Band 59, Heft1/2012 – März)

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2011, tir. 1
ISBN 9783851659481
235 x 155 mm
184 pages
Prix 21,50 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?