RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Matthias Gaertner
Die Sinne erörtern den Leib
Vom Wesen des Menschen III. Leib und Sinne
Auch die Toten sind Menschen. Vielleicht sind gerade sie im doppelten Sinn des Wortes endlich, ja, vollendet Menschen.

Der sterbende Sokrates verzichtete auf die Überlegenheit eines mächtigen Verstandes. Er dachte nicht für das Leben, hoffte nicht bis zuletzt auf Rettung – Anfang der Philosophie. Wesen des Menschen ist nicht das Leben. Leiblichkeit aber gehört zu allen Weisen Mensch zu sein, zum Lebendigsein wie zum Totsein. Die Frage nach Leib und leiblicher Fundierung der Sinne gehört daher ins Zentrum einer Besinnung zum Wesen des Menschen. Sinne sind nicht Wahrnehmungen.
Sinne sind neben den meist genannten fünf auch Geschlecht, Lachen, Tanzen; auch Glauben, Handeln, Gewissen, Erinnerung; sogar Sterben ist ein Sinn. Insbesondere muss aber Denken Sinn sein können. Sinnlich und sinnlich er-örtern die Sinne den Leib. So ist der menschliche Leib, anders als der Körper, immer nur für ein Gegenüber gegeben, nie für das Ich selbst. Leib heißt Wohnen im Sinn – An-Fangen des Sicht- und Hörbaren, Sagbaren, Fühlbaren, Glaub-Würdigen; des Erinnerbaren; Denkbaren – alles Sinnlichen, und daher und darin: von Sinn.
Matthias Gaertner, geboren 1954 in München, lehrt Philosophie an Fachhochschulen und Volkshochschulen in München und Umgebung.

Mots-clés pour ce titre
Sokrates | Sinne | Wahrnehmung

Autres titres de Matthias Gaertner

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2011, tir. 1
ISBN 9783851659474
208 x 128 mm
200 pages
Prix 23,50 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?