RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Gerhard Burda
Ethik
Raum - Gesetz - Begehren
Gerhard Burda untersucht Ethik als Urszene von Raum, Gesetz und Begehren und beschreibt den offenen Horizont des Ethischen als metaethisches Phänomen.
Gerhard Burdas Ethik fragt an der Schnittfläche von Philosophie und Psychoanalyse nach den Bindekräften der Ethik und damit nach der Bedingung ihrer Möglichkeit. Diese wird in der Urszene von Raum, Gesetz und Begehren und im offenen Horizont des Ethischen angegeben. Das Ethische wird als metaethisches Phänomen beschrieben. Mittels Begriffen wie Participation éthique, Dekonstitution, ethische Differenz usw. werden neue Beschreibungsformate erprobt. Der geschichtliche Bogen wird dabei vom frühen judäo-griechischen Denken über Platon, Aristoteles, Kant, Nietzsche und den Panentheismus bis hin zum Kommunitarismus, zur Prozesstheologie und weiter zu Lacan, Lévinas, Derrida, Badiou und Žižek gespannt.
Gerhard Burda ist Philosoph, Psychotherapiewissenschaftler und Lehranalytiker in Wien.

Mots-clés pour ce titre
Ethik | Philosophie | Psychoanalyse | Differenz | Raum | Gesetz | Begehren

Autres titres de Gerhard Burda

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2008, tir. 1
ISBN 9783851658507
235 x 155 mm
152 pages
Prix 17,90 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?