RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Philipp Weiss
egon
Ein Kunst-Stück
Drei Schiele-Bilder stehen als Körper auf der Bühne: die Tänzerin Moa, Mime van Osen und der Gassenjunge. Sie sprechen eine Bildsprache. Sie sprechen an gegen ihren Schöpfer und begehren ihn zugleich.
Das Stück hat einen Rahmen, eine Klangmauer: Egon (Schiele). Egon ist Gott. Er ist der Vater und macht das Gesetz. Doch Gott stirbt. Der erste Weltkrieg nähert sich dem Ende. Egon hat die spanische Grippe. Gott ist immer da, man sieht ihn bloß nicht. Das Stück hat einen Leichenhaufen (den Chor) und drei Fleischkörper. Moa, Mime van Osen und den Gassenjungen. Sie sind fleischgewordene Zitate, sie sind Zeichnungen. Sie bilden zusammen den Rahmen, den Text. Sie sind labile Punkte, sie schaffen um sich eine Klangmauer, sie werden zu einem gesamten Organismus, da sie Gott verehren, ihm Opfer bringen, ihn lieben, von ihm vereinnahmt werden. Sie werden ganz Gott. Doch dieser stirbt. egon ist ein ikonoklastisches Kunst-Stück, ein Text über Kunst, deren Bedingungen und deren Zerstörung, ein Stück österreichischer Identität, das sich sukzessive selbst zersetzt.
Philipp Weiss, geboren 1982 in Wien, schreibt Prosa und Theaterstücke. 2006 erhielt er das Hermann-Lenz-Stipendium, zuletzt veröffentlichte er in den manuskripten.

Mots-clés pour ce titre
Schiele, Egon | Theater

Critiques
suite101.de, Caroline Werner (14. Jänner 2009)

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2008, tir. 1
ISBN 9783851658040
208 x 128 mm
88 pages
Prix 13,30 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?