QUICK SEARCH | LOGIN |
DE|EN|FR
Books
About Us
Authors
Categories
Books
Journals
Non-print
Shop
Distribution
Press
Newsletter
Contact
Special Offers
Search
Sitemap
 
 
PassagenFriends
New Releases | Coming Soon | Titles | English titles | Catalogues | ISBN Index | Book Reviews
Caroline Heinrich
Grundriß zu einer Philosophie der Opfer der Geschichte
Wie lässt sich historische Vergangenheit, ausgehend von den Opfern der Geschichte, denken? Dieser Frage geht die Arbeit nach. Ihr Ziel ist es, grundlegende Elemente eines Denkens der Opfer der Geschichte, die immer eine Geschichte von Herrschaft war, freizulegen. Hegel und Marx lassen die Geschichte in einem gesicherten Ende ruhen, wodurch die Opfer ihre Provokation verlieren. Bei Hegel sind sie für die Verwirklichung des Endzwecks der Geschichte entweder schlicht unwesentlich oder grausam notwendig; bei Marx werden sie durch das Gesetz des ökonomischen Fortschritts „wegerklärt“. Von diesen Geschichtsphilosophien setzt sich Benjamins Begriff der Geschichte ab. Mit ihm verdeutlicht die Autorin, dass in einer Philosophie der Opfer der Geschichte die umgekehrte Vergangenheit der Ort der Utopie ist. Neben den oben genannten Geschichtsmodellen liegen die Schwerpunkte der Auseinandersetzung im Verständnis des Ausnahmezustands bei Walter Benjamin, Carl Schmitt und Giorgio Agamben und im Konzept anarchischer Subjektivität von Emmanuel Lévinas.
Caroline Heinrich, geboren in Bühl/Baden, studierte Philosophie und Germanistik in Münster und Mainz.

Keywords for this title
Opfer | Geschichte | Philosophie | Hegel, Georg Wilhelm Friedrich | Marx, Karl | Benjamin, Walter | Schmitt, Carl

Other titles by Caroline Heinrich

 

| Typo3 Link |
 

Published in 2004, ed. 1
ISBN 9783851656633
235 x 155 mm
368 pages
Price 43.20 EUR
status: available

 add to cart

Reduced price available?