RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Franz Maciejewski
Psychoanalytisches Archiv und jüdisches Gedächtnis
Freud, Beschneidung und Monotheismus
Y. H. Yerushalmi hat das Verhältnis von Psychoanalyse und Judaismus auf die irritierende Formel gebracht: Psychoanalyse sei „gottloses Judentum“. Mit Derrida fragt der Autor nach dem tieferen Sinn dieser Aussage. Sein Argument: Wir vermögen das Familiengeheimnis von Psychoanalyse und Judaismus erst zu lüften, wenn wir des „unvordenklichen Archivs der Beschneidung“ eingedenk sind, das sich im Zustand des Vergessenseins befindet. Die Circumcision liegt beiden Schriftgedächtnissen (Judaismus und Psychoanalyse) als gemeinsames Körpergedächtnis zugrunde. In Frage steht damit beider Genese: Hat das Trauma der Beschneidung die psychoanalytische Theoriebildung irgend affiziert? Ist umgekehrt der jüdische Monotheismus das Ergebnis einer besonderen Sozialisationsweise, die Freud im Namen eines allgemeinen Komplexes („Ödipus“) aufgedeckt hat? Gefragt wird nach der Wirkung des kulturell Unbewussten. Die Anstrengung gilt der Entzifferung verborgener Erinnerungsspuren im Sinne von J. Assmann.
Franz Maciejewski, geboren 1946, Soziologe mit Zusatzausbildung in Psychoanalyse (Zürich), arbeitet an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Mots-clés pour ce titre
Psychoanalyse | Judentum | Beschneidung | Yerushalmi, Yosef Hayim

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2002, tir. 1
ISBN 9783851655551
235 x 155 mm
400 pages
Prix 45,30 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?