RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Jacques Le Rider
Kein Tag ohne Schreiben
Tagebuchliteratur der Wiener Moderne
Traduit par Eva Werth

Série Passagen Orte des Gedächtnisses

Titre original: Journaux intimes viennois
„Wiener Moderne” bezeichnet eine Krise von Kultur, Identität und Sprache. „Ich definiere die Moderne, in ästhetischer und theoretischer Hinsicht, als eine Repräsentation und Interpretation der kulturellen Krise, welche durch die Modernisierung provoziert wurde.” So artikuliert sich in der Vielfalt der Tagebücher das gemeinsame Gefühl eines Unbehagens an der Moderne. Gerade die großen Wiener Modernen wie Schnitzler, Musil, Stefan Zweig, Kraus, Altenberg, Schiele, Herzl, Wittgenstein, Freud, fragen nach dem Sinn persönlicher Existenz und kollektiver Geschichte, suchen Zuflucht im Tagebuch, dieser „Schrift des Monologs, eingeschrieben in den reduzierten Raum der ‚zwischen Ich und Ich‘ logiert”.
Aufbauend auf seine Studie „Das Ende der Illusion. Zur Kritik der Moderne” von 1990, analysiert Le Rider den Zusammenhang der Wiener Moderne - ihre radikalen Neuerungen in Kunst, Philosophie, Psychoanalyse - mit dem Aufblühen der Gattung des Tagebuchs im Fin de siècle anhand des Verhältnisses von Gedächtnis - Erinnerung - Vergessen.
Jacques Le Rider ist Professor an der École pratique des Hautes Études in Paris.

Mots-clés pour ce titre
Kulturgeschichte | Moderne | Tagebuchliteratur | Literaturtheorie | Fin de siècle | Philosophie | Psychoanalyse | Tagebuch /i. d. Literatur

Autres titres de Jacques Le Rider, Eva Werth

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2001, tir. 1
ISBN 9783851654967
155 x 235 mm
384 pages
Prix 45,20 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?