RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Bernd Irlenborn
Der Ingrimm des Aufruhrs
Heidegger und das Problem des Bösen
Welche Rolle spielt das Problem des Bösen in Martin Heideggers Philosophie? Eine spannende, bisher noch nicht gestellte Frage an einen Denker, dessen zeitweilige Nähe zum Nationalsozialismus stark kritisiert wurde. Ohne Paraphrase und ohne Polemik versucht das Buch, einen kritischen Überblick über das Problem des Bösen in der gesamten Entwicklung von Heideggers Philosophie zu geben. Gerade für das späte Denken Heideggers hat das Thema des Bösen eine hohe Brisanz: Heidegger radikalisiert das Böse gegenüber einer rein moralischen Auffassung und beschreibt es als ein seinsgeschichtliches Phänomen der Neuzeit. Die Untersuchung zeigt, dass das Böse das Leitmotiv ist, aus dem heraus sich Heideggers kritische Diagnosen der Neuzeit entfalten; darunter auch seine äußerst provokativen Äußerungen zum Kriegsende 1945. Vor diesem Hintergrund erscheint auch Heideggers frühes Denken in einem anderen Licht. So interpretiert der Autor Heideggers Rede vom Bösen und von der Schuld in Sein und Zeit neu und untersucht den wichtigen, bislang kaum beachteten Brief über das Böse an Elisabeth Blochmann aus dem Jahr 1929.
Bernd Irlenborn, geboren 1963, arbeitet an der Universität Bonn an einem religionsphilosophischen Forschungsprojekt über das Verhältnis von Glaube und Vernunft.

Mots-clés pour ce titre
das Böse | Seinsgeschichte | Schuld | Heidegger, Martin | Das Böse

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2000, tir. 1
ISBN 9783851654158
235 x 155 mm
288 pages
Prix 36,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?