RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Christof Šubik
Philosophieren als Theater
Zur Philosophie Bertolt Brechts
Edité par Helmut Stockhammer, Christof Šubik

Série Passagen Philosophie

Philosophieren als Theater: Eine Schrift gegen den traditionellen Schulbegriff von Philosophie, eine Schrift für ein fröhliches Philosophieren, für eine Philosohie der Lebenspraxis und gegen die Trennung von Philosophie und Kunst. Im Zentrum der Arbeit steht Bertolt Brecht als unentdeckter Philosoph; und davon inspiriert, interessiert G.F.W. Hegel als der Komiker des todernsten Gesichts. Die Bruchstücke seines einst mächtigen Systembaus stehen oder liegen in den Landschaften der Postmoderne herum und erinnern an zweitausend Jahre abendländisches Philosophieren.
Der „tote Hund“ Karl Marx und der unvermeidliche Friedrich Nietzsche spielen mit dem Hegelschen Erbe als Fetzenlaberl Kopf- und Fußball. In ihrem posthumen Zuspiel wird es zum Baumaterial für neue Konstruktionversuche. Bertolt Brecht erweist sich als widerspenstiger Schüler Nietzsches und seine Theorie des epischen Theaters als gespeist aus Nietzsches Ausfällen gegen Sokrates und Euripides im Tragödienbuch. "Etwas Ernsthaftes können Sie immer auch lustig ausdrücken", heißt es in den Flüchtlingsgesprächen von Brecht.
Christof Šubik, Jahrgang 1944, ist Professor für Philosophie an der Universität Klagenfurt und bildender Künstler.

Mots-clés pour ce titre
Philosophiegeschichte | Nietzsche, Friedrich | Brecht, Bertolt

Autres titres de Christof Šubik, Helmut Stockhammer

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2000, tir. 1
ISBN 9783851653991
155 x 235 mm
208 pages
Prix 25,70 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?