RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Ernst H. Gombrich
Jüdische Identität und jüdisches Schicksal
Eine Diskussionsbemerkung
Edité par Emil Brix
Traduit par Dorothea McEwan

Série Passagen forum

Titre original: Occasions
Ernst H. Gombrich verwirft den Begriff der jüdischen Kultur. Das Konzept jüdischer Kunst, so zeigt er, gründet sich keinesfalls auf dem Selbstverständnis der Künstler. Es sei vielmehr ein Produkt derer, die die Kunst und Literatur von Künstlern jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft diffamieren wollten: „... das Konzept einer jüdischen Kultur ist eine Erfindung Hitlers und seiner Vorläufer und Nachfahren". Diese Fremddefinition führt Ernst H. Gombrich auf die Verschiebung sozialer Hierarchien im Übergang von der Feudalherrschaft zum Kapitalismus zurück. Weil Juden der Landbesitz versagt war, nahmen sie als erste die sozialen Schlüsselpositionen in Handel und Finanzwesen ein. Erst dadurch wurden sie - vor ihrer Herkunft und ihrer Nationalität - als Juden wahrgenommen. So gelingt es Ernst H. Gombrich, den jüdischen Mythos zugunsten eines humanistischen Denkens zu dekonstruieren.
Sir Ernst H. Gombrich (1909-2001) war Leiter des Warburg-Instituts in London, unterrichtete von 1959 bis 1976 Kunstgeschichte an der University of London und gilt international bis heute als einer der wichtigsten Kunsthistoriker.

Mots-clés pour ce titre
Judentum | Religion | Nürnberger Gesetze | Juden /Allgemeines

Autres titres de Emil Brix

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1997, tir. 1
ISBN 9783851652925
122 x 208 mm
80 pages
Prix 13,40 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?