RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Susanne Mex
Man bringe mir eine Leiche
Schreiben und Tod im Werk Jean Genets
Tote, Kadaver, sind für Genet Basis der Darstellung, erst sie ermöglichen die Produktion eines Textes, welcher die Negativität abzubilden versucht, von der auch die Sprachzeichen selbst affiziert sind: eine Relektüre der Texte Genets vor dem Hintergrund der Arbeiten Derridas (insbesondere seines Textes Glas), Kofmans und Kristevas erweisen Genets Werke als monumentale Inszenierungen des testamentarischen Charakters der Schrift. Denn Texte sind für ihn Um-Schreibungen einer Abwesenheit, deren Ambivalenz in Gestalt der Leiche adäquat verkörpert ist.
Der cadavre als paradigmatischer prétexte der Werke Genets ist die Inkarnation der faszinierenden und erschreckenden Absenz, die jede Repräsentation bedeutet; das kolossale Double des Lebendigen bezeichnet eine scheinhafte Präsenz, welche die traditionelle Subjektvorstellung und ihre an die Suggestion einer Anwesenheit gebundene Widerspiegelung in Texten subvertiert: Tod durch Repräsentation.
Susanne Mex, geboren 1961, ist Literaturwissenschaftlerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Mots-clés pour ce titre
Literaturtheorie | Genet, Jean | Derrida, Jacques | Kristeva, Julia | Kofman, Sarah

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1996, tir. 1
ISBN 9783851652062
232 pages
Prix 26,70 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?