RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Hans-Wolfgang Schaffnit
Das Gerede
Zum Problem der Krise unseres Redens
Wir reden verschieden, denn wir haben verschieden zu reden gelernt. Wir reden darum verschieden und gleich gültig – nicht als solche, sondern als solche unter solchen – unter gleich gültig Redenden. In dem Durch-Einander dieses Redens offenbart sich das Gerede, in dem wir unser gesellschaftliches Sein und Handeln so vermittelt finden, dass wir eine Herrschaft über uns fortschreitend verlieren. Das lässt sich nicht beklagen oder aufheben, weil solche illusorischen Versuche rasch Teil des Geredes werden. Da ist kein Wort, auch nicht das Wort ‚Sprachgebrauch‘, ‚verschieden‘ oder ‚Nichts‘, das wir nicht verschieden gebrauchen.
Offenbar teilen wir im Gerede eine Sicherheit, die wir noch nicht befragt haben, die uns aber fortschreitend so abhanden kommt, dass wir uns genötigt finden, auf sie zurückzukommen. Wir haben verschieden zu fragen gelernt. Wie haben wir so verschieden und gleich gültig zu fragen lernen können ? Was offenbart das Gerede von uns?
Hans-Wolfgang Schaffnit, geboren 1936 in Berlin, arbeitet als Lehrer in Zürich.

Mots-clés pour ce titre
Kommunikation | Rede | Kommunikationstheorie | Sprachkritik

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1996, tir. 1
ISBN 9783851651997
208 x 128 mm
176 pages
Prix 22,60 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?