RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Jean-François Lyotard
Kindheitslektüren
Edité par Peter Engelmann
Traduit par Ronald Voullié

Série Edition Passagen

Keiner versteht es zu schreiben. Jeder, selbst und vor allem der „Größte“ schreibt, um durch den Text und im Text etwas zu fassen zu bekommen, das er nicht schreiben kann. Das sich nicht schreiben lässt, wie er weiß.
Die Erzählungen und Essays, auf die sich die vorliegenden Lektüren beziehen, wurden im Hinblick auf diese Problematik durchgesehen.
Lyotard nennt das, was sich nicht aussprechen lässt, infantia, Kindheit. Eine Kindheit allerdings, die kein Lebensalter ist und die nicht vergeht. Sie lässt dem „erwachsenen“ Diskurs keine Ruhe, und dieser schiebt sie unaufhörlich beiseite.
Was sich im Geschriebenen nicht schreiben lässt, braucht vielleicht einen Leser, der nicht mehr oder noch nicht lesen kann: alte Leute, Kinder im Kindergarten, die über ihrem aufgeschlagenen Buch brabbeln: a.d.a.d.
Jean-François Lyotard (1924-1998) lehrte Philosophie in Paris und den USA.

Mots-clés pour ce titre
Kindheit | Essays | infantia | Postmoderne

Autres titres de Jean-François Lyotard, Peter Engelmann, Ronald Voullié

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1995, tir. 1
ISBN 9783851651720
208 x 128 mm
192 pages
Prix 8,10 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?