RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Peter Köppel
Segnungen des Zeitlichen
Dasein und Sprache im Gedicht Trakls
Im Zuge einer Auseinandersetzung mit Heidegger und Derrida legt der Zürcher Privatdozent Peter Köppel hier eine philosophisch-rhetorische Studie zu Georg Trakls Gedicht Frühling der Seele vor. Ausgehend von der Zwiefalt der gegenseitigen Einwirkung der Redenden und der Phänomene, die der Autor in die Begriffe der Auto- und Heteroaffektion fasst, durchdringt, unterscheidet und verbindet er in dieser Lektüre die orgiastischen, die melancholischen sowie die metaphysisch-religiösen und sprachreflexiven Motive Trakls. Das Erkenntnisinteresse gilt der Inkongruenz von Wortsprache und unmittelbarem Leben, welche die Kreativität dieses zugleich zügellos sinnlichen und unerhört geistvollen Dichters in ein äußerst gespanntes Verhältnis zur christlichen Tradition treibt. Dieser Abstand führt in jene Abgeschiedenheit, deren Todesgesang die im Sprachleben ersparten Bedeutungen in niemandes Ohr singt.
Peter Köppel ist Privatdozent für Vergleichende Literaturwissenschaft und Neuere Französische Literatur an der Universität Zürich.

Mots-clés pour ce titre
Trakl, Georg | Heidegger, Martin | Literatur | Derrida, Jacques | Literaturanalyse | Sprachkritik

Autres titres de Peter Köppel

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1995, tir. 1
ISBN 9783851651577
208 x 128 mm
88 pages
Prix 11,30 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?