RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Ralf Bohn
Verführungskunst
Politische Fiktion und ästhetische Legitimation
Wie kann man angesichts des Postulats, dass es den anderen in der simulierten Gesellschaft nicht mehr gibt, zu einer politischen Bestimmung von Selbstbewusstsein kommen, ohne zugleich den anderen ebenso halluzinieren zu müssen, wie das Bild, das man von sich zu haben glaubt?
Das Bild, das das Individuum in dieser Situation von sich gewinnen könnte, ruft einen fruchtbaren Widerstreit zwischen der Theorie hermeneutischen Selbstbewusstseins und einer neostrukturalistischen Subjektivität auf den Plan. Die unterschiedliche Bestimmung von Selbstlegitimation konvergiert in der Frage, ob das Individuum sich im Verhältnis zum anderen als von dessen dynamischer Subjektivität verführter Verführer erfährt und sich endlos symbolisch aufschieben und erarbeiten muss. Für die demokratische Idee wird entscheidend sein, wie sie mit der Freiheit dieser Selbstbestimmung umgeht, die im asymmetrischen Tausch sich der Ökonomisierung widersetzt. Denn die faschistische Ideologie des unverführbaren Verführers, fordert mit der Vision heraus, eine totalisierte Tauschsymmetrie ermöglichen zu können.
Ralf Bohn lehrt Design-Theorie in Düsseldorf.

Mots-clés pour ce titre
Politische Theorie | Faschismus | Philosophie | Subjektivität | Individualismus | Demokratie

Autres titres de Ralf Bohn

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1994, tir. 1
ISBN 9783851651249
208 x 128 mm
192 pages
Prix 26,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?