RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
R. Schwand-Marie
Der Tod und das Ding Aleph
Basierend auf einem von Borges strukturierten Labyrinth beschwört der vorliegende Band in einer kriminalanalytischen Hy-Story die Fragen, die beim Menschen die Gipfelgrate der Angst, des Realen und des Genießens – seiner Entropie oder gar seines halluzinatorischen Getäuschtseins – übersteigen: Der Autor wüsste sonst nicht, wie man sich jenem Objekt @ der Lacanschen Mathematik auch nur zu nähern vermöchte als durch metaphorische oder futurologische Witzwut.
Trotz Bewunderung der Fähigkeit Mancher, das Unbewusste der anderen übertragend deuten zu können, erschallt ein Wutschrei darüber, wozu diese Gabe ob mangelnder Übermittlung missbraucht wird: Das Glück jener Chimäre, die – das Weibliche genannt – an den Toren zum Realen ihr „Wissen“ davon verweigert, es in das Wort zu überführen, so Sie nicht von demselben spricht, von dem Er spricht.
R. Schwand-Marie, geboren 1957, studierte Philosophie, Psychologie und Medizin in Frankreich und Deutschland. Er ist Mitglied der Psychoanalytischen Assoziation Berlin, arbeitet jedoch als Arzt in der Psychatrie.

Mots-clés pour ce titre
Escher, M. C. | Literatur | Psychologie

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1992, tir. 1
ISBN 9783851650273
208 x 128 mm
144 pages
Prix 16,40 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?