RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Helga G. Braunbeck
Autorschaft und Subjektgenese
Christa Wolfs "Kein Ort. Nirgends"
In "Kein Ort. Nirgends" dekonstruiert Christa Wolf den überlieferten Begriff von Autorschaft, der unter Ausschluss des Weiblichen gebildet wurde. Auf dem Hintergrund der Theorien von Lacan, Kristeva und Cixous zeigt diese Untersuchung auf, wie Christa Wolf die Heterogenität des auktorialen Subjekts beleuchtet: durch die imaginäre Dimension ihrer Kleistfigur – in Träumen, Halluzinationen, Reflexionen, durch erzähltechnische Mittel wie polyvalente Pronomen und gleitende Perspektive, sowie durch die auto/alterobiographische Fiktion, die es ermöglicht, im Namen der Anderen und als die Andere zu sprechen. Christa Wolf durchbricht die Grenzen zwischen dem Selbst und dem Anderen, tradiert die weibliche Konvention des Dialogischen, schreibt, im Rahmen ihres Programms der "subjektiven Authentizität" sich selbst in den vielstimmigen Text ein und konstruiert so einen neuen Begriff von Autorschaft, der sich auf Intersubjektivität und Intertextualität gründet.
Helga Beaunbeck, geboren 1955, lehrt Deutsche Literatur und Sprache an der North Carolina State University.

Mots-clés pour ce titre
Lacan, Jacques | Kristeva, Julia | Cixous, Hélène | Intersubjektivität | Intertextualität | neue Autorenschaft | Wolf, Christa | Subjektivität /i. d. Literatur

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 1992, tir. 1
ISBN 9783851650044
208 x 128 mm
176 pages
Prix 21,60 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?