RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Jacques Rancière
Der verlorene Faden
Essays zur modernen Fiktion
Edité par Peter Engelmann
Traduit par Richard Steurer-Boulard

Série Passagen forum

Jacques Rancière untersucht am Beispiel von Texten Flauberts, Conrads, Woolfs, Keats', Baudelaires und Büchners die Formen und Paradoxa der literarischen Revolution der Moderne, die auch eine Revolution des Denkens ist.

"Das ist kein Buch", sagte 1869 ein Kritiker über Flauberts Erziehung des Herzens. – Die symbolträchtigen Fiktionen der literarischen Moderne zerstören das, was seit Aristoteles gerade das Prinzip der Fiktion ausmachte: die Verkettung von Handlungen gemäß der Notwendigkeit oder der Wahrscheinlichkeit. Mit dieser Rationalitätsstruktur lehnt die neue Fiktion nicht nur die Hierarchie der Lebensformen, sondern auch ein Modell der Handlung und ein Bild des Denkens ab. Anhand der Untersuchung der Formen und Paradoxa dieser Revolution der Schrift stellt Rancière auch prominente Deutungen der literarischen Moderne in Frage, wie die Lukács'sche Verdinglichung, den Barthes'schen Wirklichkeitseffekt oder die Benjamin'sche Analyse des "Lyrikers im Zeitalter des Hochkapitalismus".
Jacques Rancière, geboren 1940, ist emeritierter Professor für Philosophie und Kunsttheoretiker in Paris

Mots-clés pour ce titre
Literatur | Moderne | Lukács, Georg

Autres titres de Jacques Rancière, Peter Engelmann, Richard Steurer-Boulard

Critiques
Fazit (Deutschlandradio Kultur), Stöckmann, Jochen
Leipzig Livre: Jacques Rancière, 23.10.2015, 20.00 Uhr

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2015, tir. 1
ISBN 9783709201602
208 x 122 mm
152 pages
Prix 19,40 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?