QUICK SEARCH | LOGIN |
DE|EN|FR
Books
About Us
Authors
Categories
Books
Journals
Non-print
Shop
Distribution
Press
Newsletter
Contact
Special Offers
Search
Sitemap
 
 
PassagenFriends
New Releases | Coming Soon | Titles | English titles | Catalogues | ISBN Index | Book Reviews
Werner W. Ernst
Das Böse, die Trennung und der Tod
Eine Theorie des Bösen
Das "Böse" generiert sich im Zuge der Aufspaltung – und zwar allerorts. Alles ist davon betroffen, doch nicht alles ist böse. Das Nicht-Böse wird erkennbar über die Form, dem Bösen "anders" zu begegnen. Der Autor nennt es "Anliebe", wenn das Böse besänftigt werden soll.

Die Art, das Böse zu suchen, erfolgt zumeist "außen" – in Umständen – oder "innen" – innerhalb der Psyche des Menschen. Bei der Frage nach Ursprung und Herkunft des moralischen Begriffs des Bösen zeigt sich, dass dieser bereits eine Entsprechung in prähumanen Kategorien der Evolution hat. Deshalb darf das Thema nicht einer Disziplin unterworfen werden, welche sich gegenüber einer "Theorie des vorlaufenden Zusammenhangs" sperrt. Die Liebe/das Leben und das Böse/der Tod bleiben bis zuletzt aufeinander bezogen. Jeder Versuch des Auftrennens von Zusammenhängen erweist sich als böse, schon die Trennung von Gut und Böse selbst. Der "böse" Mensch trennt sowohl in Form des "abstraktiven" Denkens als auch in Form der "Teilungsgewalt", wie sie systemische Politik, Ökonomie und Technik vorgeben. Auch Liebe und Sexus werden vom "Systembösen", dem "Teufel", erfasst.
Werner W. Ernst, geboren 1947 in Salzburg, lehrte politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Innsbruck. Er ist heute weiterhin als Psychoanalytiker in freier Praxis tätig.

Keywords for this title
Tod | Böse, das | Liebe

Reviews
Bodo Kirchner für texte (Heft 2/16)
Joachim Leitner für die Tiroler Tageszeitung (14. Oktober 2015)

 

| Typo3 Link |
 

Published in 2014, ed. 1
ISBN 9783709201275
235 x 155 mm
344 pages
Price 41 EUR
status: available

 add to cart

Reduced price available?