RECHERCHE RAPIDE | LOGIN |
DE|EN|FR
Livres
Qui sommes-nous?
Les Auteurs
Collections
Livres
Revues
Multimédia
Espace clients
Service Commercial
Espace Journalistes
Newsletter
Contacts
Offres spéciales
Recherche
Plan du site
 
 
PassagenFriends
Dernières Parutions | A paraître | Liste des titres | Titres traduits du français | Catalogues | ISBN Index | Revue de presse
Urs Schällibaum
Macht und Möglichkeit
Konzeptionen von Sein-Können im Ausgang von Hölderlin und Novalis
Der Autor untersucht Konzeptionen von „Möglichkeit“ in der
abendländischen Philosophie von den Vorsokratikern bis hin zu Hölderlin und Novalis, in denen sich das Mögliche als grundlegender als das Wirkliche erweist und sich dem „Sein“ annähert.

Sind Möglichkeiten? Ist Sein gleich Wirklichkeit? Wie verhält sich Möglichkeit zu Wirklichkeit? – Die originären Ansätze von Anaximander, Parmenides, Aristoteles, Cusanus, Spinoza, Nietzsche, mit Begriffen wie Können, Macht oder archè, weisen in eine Richtung, in der das Sein umgekehrt als Möglich-Sein gedacht werden kann. Dagegen steht kurz vor 1800 das „Absolute“ als das Prinzip des Ichs zur Debatte. Angeregt durch das Motiv der frühromantischen Einbildungskraft, nehmen Hölderlin und Novalis nochmals neu auf, was in früheren Reflexionen bereits angelegt war: Hölderlin wendet sich schrittweise dem „Sein schlechthin“ zu, Novalis dem Leben des Ichs; beide suchen so den Ursprung der Ursprungslosigkeit nicht im Selbstbewusstsein, sondern in der Verbindung von Sein und Möglichkeit.
Urs Schällibaum, geboren 1957, studierte Philosophie und arbeitete an der Universität Zürich.

Mots-clés pour ce titre
Novalis | Hölderlin | Möglichkeit | Sein

Autres titres de Urs Schällibaum

 

| Typo3 Link |
 

Paru en 2013, tir. 1
ISBN 9783709200742
235 x 155 mm
240 pages
Prix 27,00 EUR
statut: disponible

 ajouter au panier

Disponible à prix réduit?