SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Der Verlag
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Heidegger
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
 
 
PassagenFriends
In eigener Sache | Positionierung | Passagen Ehrungen | Neuerscheinungen

Flexibilität beginnt im Kopf

Der Passagen Verlag, der vor 25 Jahren in Wien gegründet wurde, konzentriert sich darauf,  im gesamten deutschsprachigen Raum ein sehr spezifisches Verlagsprogramm zu entwickeln, das Kunst, Literatur und Essays sowie das ganze Spektrum philosophischer, sozialwissenschaftlicher und gesellschaftspolitischer Diskurse gleichwertig nebeneinander stellt. Der politische Essay als Form ist dabei ebenso Anliegen wie das sprachexperimentelle, literarische Schreiben. Mit diesem ineinander verschränkten und miteinander korrespondierenden Fundus an Wissen, Denkmöglichkeiten, künstlerischen und literarischen Strategien will der Passagen Verlag einen Beitrag zum besseren Verständnis der gesellschaftlichen Umwelt und zur Orientierung in ihr leisten.

Alle Themen und Ausdrucksformen gelten dabei grundsätzlich als gleichberechtigter Beitrag zu einer Haltung, die nicht die Nationalität eines Autors in den Mittelpunkt stellt, sondern die Qualität seiner Arbeit. Als österreichischer Verlag will der Passagen Verlag mit diesem Profil vorzeigen, dass das österreichische Verlagswesen seine europäische Identität ernst nimmt und mit dieser Haltung im internationalen Kontext zum Renommee der zeitgenössischen österreichischen Kultur beiträgt.

Die Grundlage für den 1987 gegründeten Passagen Verlag bildete die von Peter Engelmann herausgegebene Edition Passagen, die sich als erstes Verlagsprogramm im deutschsprachigen Raum mit der systematischen und umfassenden Übersetzung von Schlüsseltexten zu Postmoderne und Dekonstruktion der Erneuerung kritischer Philosophie verpflichtet hat. Die Übersetzungen der Bücher von Jacques Derrida, Jean-François Lyotard, Jean Baudrillard, Sarah Kofman und Jean-Luc Nancy lieferten u.a. die Textgrundlage für eine Versachlichung der ursprünglich durch Jürgen Habermas entstandenen Polemik über die zeitgenössische französische Philosophie und sorgte im deutschsprachigen Raum damit erstmals für die Erweiterung eines Spektrums kritischer Diskursivität, die sich nicht auf einen westlichen Marxismus beschränken wollte.

Der Passagen Verlag hat sich inzwischen mit einer Backlist von mehr als 800 Titeln im gesamten deutschen Sprachraum profiliert und so in den letzten Jahren mit den Publikationen von international bedeutenden Autorinnen und Autoren und deren kultur- und gesellschaftskritischen Diskursen und Meinungen den Versuch angestellt, zu einem international offenen und politisch weitsichtigen Klima beizutragen.

 
kürzlich erschienen 
Badiou: Trump
Eichinger: Funktion.Emotion
Fleck: Das Atelier im 21. Jahrhundert
Badiou: Für eine Politik des Gemeinwohls
Cixous: Aus Montaignes Koffer
Cixous: Osnabrück
Derrida: Das Tier und der Souverän II
Derrida: Leben ist Überleben
Millot: Ein Leben mit Lacan
Rickels: Der integrierte Vampir (und was damit zusammenhängt)