SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Pressespiegel Elisabeth Wandeler-Deck [«]

Anlässlich der Verleihung des Basler Lyrikpreises 2013 an Elisabeth Wandeler-Deck haben wir einen Pressespiegel zusammengestellt:

TagesWoche: "Als Gefühl ist Angst immer richtig"
Simone Lappert schreibt über die Begegnung mit Elisabeth Wandeler-Deck, eine "ruhige, wenn auch höchst aufgeweckte Frau" und kommt zum Schluss, "dass es in ihren Gedichten nicht primär um das Verstehen auf der Bedeutungsebene der Worte geht. Vielmehr scheint es darum zu gehen, Begriffe wie 'Verstehen' hinter sich zu lassen und einen anderen Zugang zu versuchen".

Radio srf (Sendung "Reflexe"): "Wortwörtlich: Die Lyrikerin Elisabeth Wandeler-Deck"
Im Interview mit Heinrich Vogler gibt Elisabeth Wandeler-Deck Einblicke in ihre Arbeitsweise und ihre Vorstellungen von Lyrik, welche sie umzusetzen versucht.

Basler Zetung: "Lies einfach los - bis es dich freut oder ärgert"
Jochen Schmid spricht mit Elisabeth Wandeler-Deck über Gedichte - was sie sind, wie sie entstehen, warum wir wie brauchen.

bz Basel: "Eine Architektin der Sprache erhält den Basler Lyrikpreis"
Susanna Petrin erkennt in den Gedichten der studierten Architektin einen Querverweis zur Architektur. Die Form ist Wandeler-Deck ebenso wichtig wie der Inhalt. Elisabeth Wandeler-Deck ist "wahrscheinlich die erste Schweizer Schriftstellerin, die optisch mit Layout, Typographie und Formen spielte".

buecher.at: "Basler Lyrikpreis 2013 für Elisabeth Wandeler-Deck"
Die Lyrikerin "entwirft in ihren Gedichten neue Sprachräume, mit deren Inventar sie Erlebniswelten erkundet und vermisst".

Laudatio von Wolfram Malte Fues
"Elisabeth Wandeler-Decks Gedichte behaften die Sprache bei einer für ihre Sprecherinnen und Sprecher überlebensnotwendigen Täuschung: ihrem Anspruch, unsere Realität in sich bruchlos erneuernder Selbstkorrektur letztendlich ganz zu verwirklichen."